Neonazis

Unter dieser Rubrik möchten wir versuchen neonazistische Aktivitäten in Aachen und Umgebung zu dokumentieren.

Nachdem es im April 2017 kaum Aktivitäten oder ein öffentliches Auftreten der Aachener Naziszenen gab, änderte sich dies im Mai. Beim Naziaufmarsch am 01. Mai in Dortmund nahmen nach bisherigen Erkenntnissen ca. 5-7 Nazis aus Aachen teil. Einige trugen Pullover, welche mit dem Logo von Syndikat 52 bedruckt waren. Rund um den Tag der Befreiung kam es in umliegenden Dörfern Aachens zu Flyeraktionen von Syndikat 52 und Kreisverbänden von „Die Rechte“.  In Heinsberg, Jülich, Düren und Erkelenz wurden geschichtsrevisionistische Flyer mit der Überschrift „8.Mai – Tag der Befreiung?“ verteilt.Am 12. Mai wurde in der Innenstadt rund um den Elisenbrunnen, Theater und Alten Posthof eine hohe Anzahl an Sticker der „Identitären Bewegung“ entfernt. Den ganzen Mai über tauchten immer wieder die Tags „IB AC“ in Brand auf, sowie immer wieder neue neonazistische Sticker.Am 28.05 nahmen 8-10 Nazis, alle einheitlich in T-Shirts von „Syndikat 52“ gekleidet, an einer Nazikundgebung in Düsseldorf teil. Eine Tapete mit „Freiheit für Mahler“ wurde überwiegend von Personen in Syndikat T-Shirts hochgehalten.

Im März kam es zu verschiedenen Aktionen und Angriffsversuchen durch unterschiedliche Neonazigruppen. Bemerkenswert ist, dass sich die Nazis ins Frankenberger Viertel gewagt hatten, ein Viertel welches eigentlich als unsere Homezone gilt. Im Zuge dessen wurden 2 Antifas festgenommen und 2 Wochen in U-Haft gesteckt. Am Sonntag versuchte eine 4-köpige Gruppe der Identitären einen Banner an der Frankenberger Burg aufzuhängen. In einem Video, welches auf der FB-Seite der Identitären Bewegung Rheinland erschien, bekannten sich die beiden Neonazis Robert und Karl Malcocci zu der Aktion. Eine Pressemitteilung erschien dazu auf indymedia. Ebenfalls am selben Tag versuchten die bekannten Neonazis Dominik Herzog, Sebastian „Seppl“ Lück und Niklas Beckers eine Gruppe Jugendlicher im Frankenberger Park einzuschüchtern, indem sie diese ab filmten und bedrohten. Nach einer gewissen Zeit konnte das Trio unbehelligt abziehen. Am Donnerstag kam es dann zu zwei Angriffsversuchen. Niklas Beckers und Seppl Lück versuchten am Neumarkt im Frankenberger Viertel eine Personengruppe anzugreifen. Die beiden waren dann ebenfalls mit in der Gruppe, welche am späteren Abend versuchte das AZ anzugreifen. Der Angriff wurde abgewehrt und die Nazis mussten flüchten. Hierzu erschien ebenfalls eine Pressemitteilung.

In Bendenweg bei Linnich wurden Ende Februar verschiedene rechte Sprüche und Symbole wie Hakenkreuze auf einem Spielplatz, einem Fußballplatz und an einer Schule gesprüht. Bericht auf dem Presseportal der Polizei.  

 

Sticker der Identitären Bewegung welcher entfernt wurde. In den angrenzende Straßen wurden massig Syndikat 52 Sticker verklebt, welche alle entfernt wurden.

 

 

 

Antifaschist_innen haben am 30.12.2016 eine größere Menge an Sticker aus dem Frankenberger Viertel entfernt. Diese Sticker wurden in den Bereichen der Bachstr., Zollernstr., Kurbrunnenstr. und usw. Nazipropaganda aktiv entgegentreten!

 

 

wir-haengen-nicht-nur-plakate

imag2333

Diese Aufkleber sind am 15.09.2016 (Die Rechte) und am Abend des 11.08.2016 (Fuck Antifa) auf der Scheibe und auf der Tür des Autonomen Zentrum Aachens erschienen.

Share on FacebookTweet about this on TwitterShare on Google+Share on Tumblr