Kein Schlussstrich – 4 Jahre NSU-Prozess

Vortragsreihe: Niemand wird vergessen!

Seit mehr als vier Jahren dauert der Prozess gegen die Hauptangeklagten des Nationalsozialistischen Untergrund an. Das bevorstehende Ende des Prozesses nehmen wir, die Gruppe antifa en détail [aachen], zum Anlass, bis zum Jahresende eine Vortragsreihe mit mehreren Referent*innen. Wir möchten, gemeinsam mit euch, verhindern, dass die zehn Morde des NSU aus der öffentlichen Erinnerung verschwinden. Wir wollen die Geschichte der Betroffenen in den Fokus rücken, über alltäglichen Rassismus sprechen und den Rückhalt des Neonazismus in der BRD skandalisieren.
Kommt vorbei!

————————————————————————————
27.10 Friedrich Burschel – Blick in den Abgrund
Einlass 19:00 Uhr http://bit.ly/2yASllJ
————————————————————————————
08.11. Alexandra Gebhard & Sebastian Weiermann – Der Mord an Mehme Kubaşık
Einlass 18:30 Uhr https://tinyurl.com/y7u7szf6
————————————————————————————

23.11 Mobivortrag: Tag X in München – Kein Schlussstrich ziehen
Autonomes Zentrum Aachen Einlass 19:00 Uhr
http://bit.ly/2zh57C1
————————————————————————————

Warum eine Vortragsreihe?

Etwas mehr als ein Jahrzehnt versetzte der Terror des NSU und seines Unterstützer-Netzwerks die migrantische Community in Angst. Traumatisiert durch staatliche Behörden einerseits, die Hinweise auf rassistische Tatmotive (bewusst) ausblendeten und den öffentlichen Medien andererseits, welche die Mordserie unter dem Begriff der „Dönermorde“ als exklusiv nicht-deutsches Phänomen eines kriminellen und migrantischen Milieus abstempelten.
Der Staat hofft, dass mit dem „erfolgreichen Abschluss“ des NSU-Prozesses dieser Makel an der Reputation Deutschlands als tolerantes und weltoffenes Land verschwindet. Wir werden dies nicht zulassen.

Wir ziehen keinen Schlussstrich!

Der NSU-Komplex und die Arbeit zu diesem sind noch nicht beendet!

Unsere Vortragsreihe „Niemand wird vergessen. Vier Jahre NSU-Prozess“ ist vorbei, der NSU-Komplex ist aber weit davon entfernt aufgelöst zu werden, weil Staat und Justiz sich weiterhin querstellen und ihre eigene „Integrität“ stärker als die Aufdeckung von Nazi-Netzwerken gewichten. Hier findet ihr einen Artikel des freien Journalisten Fritz Burschel welcher auch als Referent in unserer NSU-Vortragsreihe auftrat.

„Den Nebenklagevertretern ist es in den zurückliegenden Wochen gelungen, die sturen und falschen Behauptungen der BAW zu widerlegen und vom ‚ institutionellen Rassismus‘ als Generalablass der Ermittlungsbehörden ausgehend, deren Verstrickung und die unheilvolle Rolles des Verfassungsschutz genannten Inlandsgeheimdienstes herauszuarbeiten“

Wen das Thema näher interessiert, kann gerne nächste Woche zu unserem Vortrag: Blockierte Aufklärung im NSU-Komplex mit der freien Journalistin Heike Kleffner kommen.

Wir schauen nicht weg. Niemand wird vergessen!

 

Share on FacebookTweet about this on TwitterShare on Google+Share on Tumblr