Raise your voices!

2. Feministischer Poetryslam

Nach dem erfolgreichen letzten Poetry Slam wollen wir das Konzept nun wieder aufrollen und veranstalten am 21. September unseren 2. feministischen Poetry Slam! Eingeladen sind alle Menschen, die sich mit Themen wie Geschlechtsidentitäten, Rollenbildern, Gender, Homo- und Transphobie und Alltagssexismus beschäftigen wollen. Unser Ziel ist es, bei allen Menschen ein Bewusstsein für diese Themen zu schaffen, unabhängig von Geschlecht und sexueller Orientierung. Wir möchten jede Person an diesem Abend darum bitten, diese Themen umsichtig und respektvoll zu behandeln.
Du überlegst einen Text vorzutragen? Super! Deiner Kreativität sind keine Grenzen gesetzt. Schreib uns einfach eine Nachricht auf Facebook oder per E-Mail. (Es wird an dem Abend wieder eine Open-Mic Runde geben, bei der ihr auch noch spontan auftreten könnt, aber im Sinne der Planung wäre es cool, wenn ihr euch vorher anmeldet.)
Kommt also am 21. September ab 19 Uhr ins AZ Aachen, wenn ihr Bock auf gute Unterhaltung, das ein oder andere Special und einen naisen Feminismus habt. Wir freuen uns auf euch! Hier geht es zur FB-Veranstaltung

Share on FacebookTweet about this on TwitterShare on Google+Share on Tumblr
Posted in Feminismus, Veranstaltungen | Tagged | Leave a comment

Gedenken in Stolberg

Bericht zur Gedenkveranstaltung

In den letzten Wochen haben wir uns intern vermehrt mit dem Thema Antiziganismus beschäftigt. Anlass war die Ankündigung der Gruppe Z – Stolberg und des VVN-BdA Aachen am 2. August 2018 eine Gedenkveranstaltung für die ermordeten Sinti und Roma in Stolberg durch zuführen. Schon seit Mitte der 90er Jahre arbeitet und recherchiert die Gruppe Z zum Thema Verfolgung und Ermordung der Stolberger Sinti und Roma während der NS-Zeit. Dank ihrer unermüdlichen Arbeit wurde 1995 am Stolberger Hbf, Ort der jährlichen Gedenkfeier, ein Mahnmal für die 37 am 2. März 1943 verschleppten Stolberger Roma errichtet.  Im Jahr 2013 wurde das Mahnmal zu einer Steele aus Granit umgebaut. Dieses Jahr wurde die gesamte Anlage im Rahmen der Sanierung des Hbf neu gestaltet, sodass die Steele auf dem Gustav-Wassilkowitsch-Platz (benannt nach dem jüngsten ermordeten Stolberger Roma) besser zur Geltung kommt. 
Auch wir wollten einen Beitrag zu der diesjährigen Gedenkveranstaltung leisten und das Thema Antiziganismus und Ermordung der Sinti und Roma während der NS-Zeit thematisieren und in dem (linken) Diskursen sichtbar machen. Continue reading

Share on FacebookTweet about this on TwitterShare on Google+Share on Tumblr
Posted in Demonstration, Veranstaltungen | Tagged , | Leave a comment

Ma Bistar! Vergesst nicht!

Einweihung des Roma-Mahnmals in Stolberg

Eine Gedenkveranstaltung der Gruppe Z – Stolberg und des VVN-BdA Aachen, am Donnerstag den 02.08 um 18:30Uhr am Stolberger Hbf. Wir werden gemeinsam aus Aachen anreisen und treffen uns hierfür um 18:00Uhr vor dem AZ Aachen.

37 Stolberger Roma wurden am 2. März 1943 vom Hauptbahnhof Stolberg aus nach Auschwitz deportiert und bis 1944 alle ermordet.
Die letzten noch im Lager Auschwitz-Birkenau lebenden ca. 3000 Roma und Sinti wurden in der Nacht vom 2. auf den 3. August 1944 ermordet. Sie hatten mit einem Aufstand versucht die Liquidierung des sogenannten „Zigeunerlagers“ zu verhindern. Es ist möglich, dass auch einige Stolberger Roma dabei waren. 

Wir nehmen dieses von Roma und Sinti bis heute erinnerte Ereignis, der Tag wird zum Gedenken an den Völkermord an den Roma und Sinti (Porajmos) begangen, zum Anlass, die Anlage einzuweihen und der ermordeten Menschen zu gedenken.  Continue reading

Share on FacebookTweet about this on TwitterShare on Google+Share on Tumblr
Posted in Demonstration, Veranstaltungen | Tagged , , | Leave a comment

Keine Aufklärung?

Vortrag zur Verfolgung der Sinti & Roma

Antiziganismus ist ein weitverbreitetes Phänomen, dass in unserer Gesellschaft fest verankert ist und immer Auswirkungen auf Betroffene hat bzw. haben kann. Wie die Auswirkungen aussehen können, sehen wir zur Zeit am Beispiel Ukraine oder Italien: In der Ukraine gab es innerhalb der letzten Monate 5 Pogrome auf Rom_nja. Dabei wurde David Pap, ein 24jähriger Rom von Neonazis ermordet. In Italien werden Rom_nja durch die Behörden erfasst. Aber auch in Deutschland hat Antiziganismus eine lange Tradition. Es ist kein Rassismus, was seit kurzem herrscht. Er erreichte mit dem Porrajmos einen sehr traurigen Höhepunkt. Anders als die Shoah fand der Porrajmos nie Beachtung. Eine Aufarbeitung des Porrajmos und der Nachkriegsjahre fand nie statt. Der Vortrag wird insbesondere die Verfolgung von Rom_nja in der Nachkriegsgesellschaft bis in die heutige Zeit aufzeigen und die Auswirkungen auf die Betroffenen.

Mi., 01.08 18:30Uhr
Rhizom 115, Friedrichstr. 115
Event auf Facebook

Share on FacebookTweet about this on TwitterShare on Google+Share on Tumblr
Posted in Vorträge | Tagged | Leave a comment

Trash Clash pt. 4

Die legendäre Trash Clash geht nun endlich in die vierte Runde!

Am 13. Juli gibt es wieder ordentlich 90er und 2000er Hits auf die Ohren. Um 23 Uhr öffnet das AZ der Trash-Sause seine Pforten.
Mit legänderen und genialen Klassikern aus den zwei trashigsten Jahrzehnten erwartet euch nicht nur musikalisch ein genialer Abend. Kommt vorbei und lasst euch das Spektakel nicht entgehen. Beim Line-Up haben wir uns natürlich wieder nicht lumpen lassen. Als Einstieg haben wir keine Kosten und Mühen gescheut, um euch PowerPascall aus dem fernen Münster zu holen (23-01) Anschließend wird DJ Delorian, bekannt von vorherigen TrashClash, euch die größten Hits der 90er und 2000er spielen (01-03) Zum Ende wird uns Tänny420 mit seinem Überraschungsset in völliger Ekstase tanzen lassen bis es hell wird (03-05)
Wir freuen uns auf euch!

Share on FacebookTweet about this on TwitterShare on Google+Share on Tumblr
Posted in Allgemein, Veranstaltungen | Tagged | Leave a comment

7.7 Nein zum Polizeigesetz NRW!

Gegen Sicherheitswahn, Staat & Kapital

Kurze Zeit, nachdem in Bayern das schärfste deutsche Polizeigesetz seit dem NS verabschiedet wurde, soll nun NRW folgen. Das neue Gesetz ist Ausdruck einer fortschreitenden Militarisierung, der Ausstattung der Staatsmacht mit geheimdienstlichen Kompetenzen und ein weitreichender Abbau bürgerlicher Rechte.

Dass dies gerade jetzt geschieht, ist wenig verwunderlich, so ist die formal als „Terrorabwehr“ verkaufte Reformierung doch eine direkte Folge aus der rechten Diskursverschiebung der letzten Jahre: Seit dem Durchmarsch der immer stärker faschistoid auftretenden AfD durch Talkshows, Stadträte und schließlich Parlamente hat sich der Rahmen des politisch sag- und durchsetzbaren derart verschoben, dass man getrost von einer autoritären Formierung in Staat und Gesellschaft reden kann. Mit der dürftigen Argumentation, man müsse den Nazis in Nadelstreifen „den Wind aus den Segeln nehmen“, üben sich die bürgerlichen Parteien schlicht darin, die Forderungen der Rechten, den grassierenden Rassismus und eben auch ihren Autoritarismus in Gesetzesform zu gießen.
Continue reading

Share on FacebookTweet about this on TwitterShare on Google+Share on Tumblr
Posted in Demonstration, Repression | Tagged , | Leave a comment

Die ideale Türkin

Frauen bei den Grauen Wölfen

Türkische Ultranationalist_innen, auch Graue Wölfe oder Ülkücüler genannt, haben in der Ausgestaltung der türkischen Republik immer eine bedeutende Rolle gespielt. In Deutschland sind die türkischen Ultranationalist_innen seit den 60er Jahren die größte Gruppierung mit menschenverachtenden Einstellungen unter den zugewanderten Communities. Jedoch hat das Phänomen im öffentlichen Diskurs, wissenschaftlichen Abhandlungen und politischen Positionspapieren nur unzureichend Niederschlag gefunden.
Continue reading

Share on FacebookTweet about this on TwitterShare on Google+Share on Tumblr
Posted in Veranstaltungen, Vorträge | 1 Comment

Gedenkdemo in Solingen

Aufruf zum antifaschistischen Block

25 Jahre nach dem Mordanschlag von Solingen
Erinnern heisst dem Rechtsruck entgegentreten

Gedenk-Demo: 25 Jahre Solinger Brandanschlag am 26. Mai um 12:00 Uhr

Zugtreffpunkt aus Aachen: 8:30 Uhr am Autonomes Zentrum Aachen anschließend nehmen wir um 8:51 Uhr den RE1 von Gleis 2, in Köln steigen wir dann um und fahren mit den Genoss*innen aus Köln weiter Richtung Solingen.

Solingen 1993 – Niemals vergessen

Unmittelbar nach der deutschen Einheit führte eine rassistische Medien- und Gewaltkampagne zur Abschaffung des Grundrechts auf Asyl. Neonazis, Bürger*innen und die etablierten Parteien zogen an einem Strang und verkündeten unisono, dass in Deutschland kein Platz mehr sei für Asylsuchende. Noch während des Pogroms von Rostock-Lichtenhagen vereinbarten CDU/CSU, FDP und SPD die Grundgesetzänderung.
Am 26. Mai 1993 wurde schließlich der Grundgesetzartikel 16 gestrichen, der – als politisches Bekenntnis nach dem Nationalsozialismus –, allen “politisch Verfolgten” einen Rechtsanspruch auf Asyl eingeräumt hatte. Ersetzt wurde er durch den Abschiebe-Artikel 16a.
Die Neonazis und BrandstifterInnen sahen sich in ihrer Mobmentalität bestärkt. Sie feierten die Entscheidung des deutschen Staates drei Tage später mit einem Brandanschlag auf das Haus der Solinger Familie Genç. Dabei starben fünf Menschen: Hatice Genç, Hülya Genç, Saime Genç, Gürsün İnce und Gülüstan Öztürk. Vierzehn weitere wurden teils schwer verletzt. Der Rechtsruck, der zuvor durch die Gesellschaft gegangen war, und der von der Bundesregierung nicht nur nicht aufgehalten, sondern aktiv befeuert worden war, hatte Todesopfer gefordert. Continue reading

Share on FacebookTweet about this on TwitterShare on Google+Share on Tumblr
Posted in Demonstration | Tagged , , | Leave a comment

„Solange ein Auge nach Zion blickt“

Vortrag am 18.05

Ort: Autonomes Zentrum Aachen – Einlass: 18:30 Uhr

„Solange noch im Herzen / eine jüdische Seele wohnt / und nach Osten hin, vorwärts / ein Auge nach Zion blickt / solange ist unsere Hoffnung nicht verloren“ heißt es in der haTikwa. Heute die Hymne des Staates Israel, war sie seit dem ersten Zionistenkongress 1897 in Basel Hymne der zionistischen Bewegung. haTikwa, das heißt „die Hoffnung“: Hoffnung zunächst, dem drückenden europäischen Antisemitismus zu entkommen; später, dem Horror der nazideutschen Todesmaschinerie zu entfliehen; immer die Hoffnung, ein neues Leben aufzubauen, es aufzubauen in einem Land, in dem Jüdinnen_Juden nicht Fremdkörper, sondern „Hebrews in their own country“ (Richard Crossman) sind.
Keine Persönlichkeit der neueren jüdischen Geschichte hat diese Hoffnung derart inkarniert wie Theodor Herzl. 1895, damals noch als Pariser Auslandskorrespondent der „Neuen Freien Presse“, notierte der renommierte Journalist (aber wenig erfolgreiche Stückeschreiber) in sein Tagebuch: „Ich arbeite seit einiger Zeit an einem Werk, das von unendlicher Größe ist. Ich weiß heute nicht, ob ich es ausführen werde. Es sieht aus wie ein mächtiger Traum. Aber seit Tagen und Wochen füllt es mich aus bis in die Bewusstlosigkeit hinein (…)“. Dieses Werk und diese Aufgabe, sollten ihn die kommenden neun Jahre bis zu seinem Tod nicht mehr loslassen. Wir nehmen den 70. Jahrestag der Gründung Israels zum Anlass, um mit euch über Herzls Lebenswerk und die frühen Anfänge des Zionismus ins Gespräch zu kommen.

Zu diesem Zweck haben wir João Leal als Referenten eingeladen. Der Student der Politikwissenschaften wird über die Lage der jüdischen Bevölkerung Europas im ausgehenden 19. Jahrhundert, frühe Zionist_innen, Herzls Leben und die ersten Jahre der zionistischen Bewegung referieren.

Kommt und bringt eure Freund_innen mit!

Share on FacebookTweet about this on TwitterShare on Google+Share on Tumblr
Posted in Antisemitismus, Vorträge | Tagged | Leave a comment

Urteil gesprochen

Letzte Woche Donnerstag wurden im Prozess wegen der Spotandemonstration am Rathaus Aachen im Sommer 2015 die Urteile gegen die 4 Angeklagten gesprochen. Für 3 der Beschuldigten endeten die 3 Prozesstage mit Freisprüchen in alle Anklagepunkten. Der 4. Angeklagte wurde zu einer Geldstrafe von 90 Tagessätzen à 15€ verurteilt. Weitere Infos findet ihr in diesem Artikel, Berichte zu Tag 1 & 2 haben wir euch ebefalls verlinkt. Vor dem Prozess haben wir zusammen mit der Antirepressions Gruppe Aachen eine Kundgebung vor dem Gericht organisiert. Bei dieser habem wir Flyer veteilt auf denen über die Hintergründes des Verfahrens infomiert wurde. Außerdem wurden 2 Redebeiträge gehalten, in denen Polizeigewalt in Aachen und Den Haag thematisiert wurden. Ein ausführlicher Prozessbericht wird in Kürze auf der Seite der Antirepressionsgruppe Aachen erscheinen.

Share on FacebookTweet about this on TwitterShare on Google+Share on Tumblr
Posted in Demonstration | Tagged | Leave a comment