AfD-Wahlkampf stören

AfD-Wahlkampfstand gestört

Am Samstag (11. März) störten ein gutes Dutzend engagierte Antifaschist*innen einen Wahlkampfstand der AfD in der Innenstadt Aachen am Hotmannspief. Kurz nachdem der Stand aufgebaut war, wurde er mit einem Transparent abgeschirmt. Mit der Aufschrift „Den nationalen Konsens brechen“, wurden Passant*innen auf den Gegenprotest aufmerksam gemacht. Die von Anfang an anwesenden Polizeikräfte waren äußerst fleißig beim Verteilen vom Patzverweisen gegen die Anwesenden, nichts desto trotz gelang es den Rassisten der AfD nicht ansatzweise Passant*innen anzusprechen und für ihr Anliegen zu überzeugen.
Diverse vorbeikommende Personen setzten sich mit den von den Antifaschist*innen herangetragenen Inhalten auseinander und gingen nicht auf Diskussionen mit der AfD ein, sondern bezogen, teilweise durchaus deutlich in Wortwahl und Auftreten, Position gegen die Hetze der AfD.
Bis der Stand abgebaut war, wurde das Anliegen der AfD mit Anwohner*innen ins  Gespräch zu kommen fast vollständig verhindert, überzeugen konnten sie in dieser Zeit wohl niemanden.Auf der Seite der AfD-Aachen erschien auch ein Bericht, der sich aber darauf beschränkt die Antifaschist*innen zu beleidigen.

Ebenso sicher wie die nächsten Wahlstände der AfD sind unsere Gegenaktionen! Dieser Wahlkampf wird heiß – Das war erst der Auftakt!

This entry was posted in AfD. Bookmark the permalink.

1 Response to AfD-Wahlkampf stören

  1. Claudia says:

    Im Prinzip eine gute Aktion, einen AfD-Stand mit „Zusatzinformationen“ abzuschirmen oder kommentierend zu begleiten. Also: erst mal danke! Aber glaubt Ihr wirklich, dass vorbeieilende Passanten mit dem Slogan „Den nationalen Konsens zerbrechen“ etwas anfangen können? Das ist eine politische Insider-Sprache. Wäre nicht etwas Simples wie „Hier werben Rechtsradikale für Ihre Stimme“ besser?
    Eine weitere Kritik habe ich am obigen Text : Zu hölzern, zu viele Passivkonstruktionen, zu abstrakt. „Diverse vorbeikommende Personen“ – so was klingt nach Polizeibericht. Eine Widerstandsaktion gegen das rechte Gesocks darf sich lustvoller artikulieren. 😉

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.