Veranstaltungen Januar

Filmvorführung & Vortrag zum NSU

Im Januar organisieren wir bisher zwei Veranstaltungen zu denen wir euch einladen möchten. Beide Veranstaltungen finden im Autonomes Zentrum Aachen statt. Am Sonntag den 21. Januar zeigen wir ab 19:30 Uhr den Film „The Antifascist“ auf der der Leinwand im großen Saal. Am Donnerstag den 25. Januar findet wieder die Anarchist Kitchen statt. Im Anschluss holen wir den Vortrag „Blockierte Aufklärung im NSU-Prozess“ aus unserer Reihe „4 Jahre NSU-Prozess – Niemand wird vergessen“ nach, welcher im November nicht stattfinden konnte.

The Antifascists, 21. Januar 19:30 Uhr, AZ Aachen

„The Antifascists“ nimmt uns auf eine Reise zu antifaschistischen Szenen in Schweden und Griechenland. Entgegen dem in der Öffentlichkeit vorherrschenden Bild maskierter Steineschmeißer löst der Film “die Antifa” in zahlreiche individuelle Biographien und Einzelschicksale auf, die bei allen Verschiedenheiten und Uneinigkeiten in der Frage der Mittel im Kampf gegen Nazis vereint sind.
Für Menschen, die bisher kaum oder gar nicht mit Antifaschist*innen in Kontakt gekommen sind, bietet der Film einen guten Einblick in die Vielfalt antifaschistischen Engagements und antifaschistischer Positionen. Leute, die bereits mit der Szene vertraut sind, werden viel Neues über die Kämpfe von Antifas in anderen Ländern lernen und so ihren Horizont erweitern.

 

Blockierte Aufklärung im NSU-Prozess, 25. Januar 18:30 Uhr, AZ Aachen

Infolge der Selbstenthüllung des NSU am 4. November 2011 und angesichts des ungeheuren Skandals der Kollaboration innengeheimdienstlicher Behörden mit der Neonazi-Szene sowie der massenhaften Aktenvernichtung durch den Innengeheimdienst „Verfassungsschutz“ wurden sowohl auf Bundes- wie Länderebene zahlreiche parlamentarische Untersuchungsausschüsse eingerichtet, die mit der Aufgabe betraut wurden, Licht ins Dunkel zu bringen, dass liberal-rechtsstaatlichen Prinzipien widersprechende Verhalten des Verfassungsschutz zu dokumentieren und die entsprechenden Konsequenzen daraus zu ziehen. Nichts dergleichen ist geschehen. Die Geheimdienste behalten ihre einflussreiche Rolle und der Vorsitzende des Bundesamts für Verfassungsschutz Maaßen flaniert durch den Bundestag als wäre nichts geschehen.

Heike Kleffner ist studierte Politikwissenschaftlerin und freie Journalistin im Journalistenbüro Adesso. Darüber hinaus hat sie als wissenschaftliche Mitarbeiterin der Fraktion Partei die Linke im Bundestag mit dem Schwerpunkt NSU gearbeitet. Neben ihrer Arbeit zum NSU-Komplex beschäftigt sie sich mit rechter Gewalt, Antifaschismus und der Lage von Geflüchteten in der BRD. Am 25. Januar referiert sie über die Arbeit der parlamentarischen Untersuchungsausschüsse, wobei sie auch ihre eigenen Erfahrungsschätze miteinfließen lässt.

Share on FacebookTweet about this on TwitterShare on Google+Share on Tumblr
This entry was posted in Allgemein, Veranstaltungen. Bookmark the permalink.